Klinik Hohe Mark

fachlich kompetent, christlich engagiert

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Neu leben - neu anfangen!

Ambulante Rehabilitation Sucht

SuchtFachambulanz: Neues Angebot für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

Die ambulante Rehabilitation Sucht

...ist eine qualifizierte, individuelle Behandlungsmöglichkeit für Personen, die von Alkohol und/ oder Medikamenten abhängig sind und die .. 

  • mindestens 18 Jahre alt sind 
  • bereits über ausreichende Fähigkeiten verfügen
  • außerhalb der Therapiezeiten abstinent zu bleiben 
  • über stabilisierende und unterstützende Bedingungen im sozialen Umfeld in Bezug auf Abstinenz verfügen 
  • ihren Arbeitsplatz erhalten oder eine neue Erwerbstätigkeit aufnehmen möchten und in ihren Alltag eingebunden bleiben wollen 
  • eigenmotiviert sind und eine Veränderung wünschen 
  • in der Lage sind an den wöchentlichen Terminen zuverlässig teilzunehmen

Ziele der Rehabilitation 

  • Konsumfreiheit 
  • Gesunder Umgang mit Suchtverlangen 
  • Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit 
  • Befähigung der Person zu einer selbstverantwortlichen Bewältigung von psychischen und sozialen Krisen 
  • Mitbehandlung von psychiatrischen und psychischen Erkrankungen

Unser Behandlungsangebot 

  • Medizinische und psychologische Diagnostik 
  • Ärztliche Begleitung 
  • Psychotherapeutische Einzel- u. Gruppentherapie 
  • Einbezug von Angehörigen und/oder wichtigen Bezugspersonen

Die Behandlung dauert in der Regel 12 Monate

Suchtmedizinische Behandlungskette

Die Ambulante Reha Sucht ergänzt das Angebot der Klinik Hohe Mark im Sinne einer suchtmedizinischen Behandlungskette mit der stationären Entgiftung auf der Entgiftungs und Motivationsstation Altkönig in Oberursel (Tel. 06171 204-5930) und der Suchtmedizinischen Sprechstunde in der Burgstraße 106 in Frankfurt-Bornheim (069 244 323-0).

Kosten und Antragsstellung 

Die Kosten werden durch Rentenversicherung oder Krankenkasse übernommen  Um die Formalitäten der Antragsstellung kümmern wir uns gemeinsam mit Ihnen

zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht