Klinik Hohe Mark

fachlich kompetent, christlich engagiert

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Der Tradition verpflichtet, der Moderne gewachsen, fit für die Zukunft und zeitlos verankert.

Der Tradition verpflichtet

Als der Deutsche Gemeinschafts-Diakonieverband (DGD GmbH) die Klinik Hohe Mark im Juli 1933 von der Stadt Frankfurt erwarb, konnte er auf die hervorragenden Rahmenbedingungen des Oberurseler Krankenhauses aufbauen.

Friedländer - Alzheimer - Freud

Schon die Eröffnung der Klinik als eine der modernsten ihrer Zeit im Jahr 1904 hatte das ambitionierte Ziel, höchste Ansprüche der damaligen Zeit für die Behandlung psychischer Erkrankungen zu erfüllen. Dabei wurde der Gründer, Besitzer und Ärztliche Leiter, Prof. Dr. A. A. Friedländer (1870 - 1949) von einer streng naturwissenschaftlichen Sicht der Medizin geleitet. Inspiriert u. a. von Dr. A. Alzheimer (1864 - 1915) führte er psychische Erkrankungen auf hirnorganisch, physiologische Ursachen zurück.

Mit dieser Sicht der Dinge lag Friedländer in wissenschaftlicher (und auch persönlicher) Konkurrenz zu Sigmund Freud (1856 - 1939) und dessen Theorie der Psychoanalyse. Während Friedländer z.B. der Kirche neutral gegenüber stand, interpretierte Freud die Religion als ein zeitgenössisches, soziales Phänomen, eine Illusion, eine Wunscherfüllungsphantasie und eine kollektive Zwangsneurose.

Diese Diskussion forderte besonders christliche Ärzte und Seelsorger der damaligen Zeit heraus, denn die Verunsicherung psychisch kranker Menschen mit religiösem Hintergrund war groß.

Lechler - Krawielitzki

Einer dieser christlichen Ärzte war der Stuttgarter Dr. Alfred Lechler (1887 - 1971). Er hatte die Vision, gläubigen Menschen sowohl seelsorglich als auch ärztlich zu helfen. Für dieses Ziel suchte er nach einem starken, institutionellen Partner. Diesen fand er im Deutschen Gemeinschafts- Diakonieverband (DGD) und seinem Gründer Pfr. Theophil Krawielitzki (1866 - 1942).

In diesem Sinne eröffnete der DGD im Jahr 1928 zunächst in Neustadt/Harz ein christliches, psychiatrisches Krankenhaus, dessen Leitung Lechler übernahm. Im Juli 1933 erfolgte der Umzug nach Oberursel (Taunus).

Hier entwickelte Lechler ein therapeutisches Konzept, welches das wissenschaftlich- biologische Denken Friedländers mit der psychosozialen Ebene psychischer Erkrankungen verband. Zusätzlich erweiterte er dieses biopsychosoziale Modell um die Dimension von Religiosität und Spiritualität. In diesem Sinne verstand Lechler den Glauben - wie wir es heute sagen würden - als Ressource.

Dementsprechend entwickelte sich in der Klinik Hohe Mark ein breites Spektrum seelsorglicher Angebote.

 ... der Modernegewachsen, fit für die Zukunft...

Aufbauend auf die wissenschaftliche und christliche Tradition der "Hohen Mark" präsentiert sich die Klinik heute als ein Krankenhaus, welches sich den Herausforderungen der Zeit stellt.

Unter dem Leitwort "fachlich kompetent - christlich engagiert" behandelt sie in Oberursel (Taunus) und Frankfurt am Main jährlich ca. 10.000 Menschen. Diesen bieten wir ambulante, teilstationäre und stationäre psychotherapeutische und psychiatrische Behandlungsmöglichkeiten an, die das gesamte Spektrum der Diagnosen umfassen.

Ständige Weiterentwicklung durch Mitarbeiterfortbildung, Anwendung moderner Behandlungsmethoden und logistisch optimale Voraussetzungen, gewährleisten sie eine wirkungsvolle zeitgemäße und zukunftsorientierte Therapie.

Als christliche Klinik - mit vielen seelsorglichen Angeboten - ist ihr ein ganzheitlicher Ansatz wichtig, welcher u.a. auch durch das Konzept der Salutogenese gelebt wird.

... und zeit-los verankert

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils. ...  Jesaja 12, 3

zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht