Klinik Hohe Mark

fachlich kompetent, christlich engagiert

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Aktuelles

Danke für eine Weiterleitung dieser Seite mit Link per E-Mail an andere, wenn Ihnen diese Nachricht wichtig ist.

24.05.2017

Klinik Hohe Mark: Haus Feldberg ist fertig!

Haus Feldberg

Die Architekten Susanne Witan-Ruß und Diethelm Lang mit Krankenhausdirektorin Anke Berger-Schmitt in der Mitte über einen Plan gebeugt

Krankenhausdirektorin Anke Berger-Schmitt begrüßt die Festgäste des "Feldberg-Eröffnungs-Mutter-Kind-Symposiums" am 23. Mai 2017

DGD-Kliniken Geschäftsführer Dr. Michael Gerhard

Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel überbringt die Grüße des Landes Hessen

Bürgermeister Hans-Georg Brum, Oberursel (Taunus)

Pfr. Dr. Joachim Drechsel, Vorstandsvorsitzender der DGD-Stiftung

Haus Feldberg ist fertig Der 2. Bauabschnitt des modernen 144-Bettenhaus der psychiatrisch-psychotherapeutischen Oberurseler Klinik Hohe Mark ist abgeschlossen.

Seit der Eröffnung des 1. Bauabschnitts von Haus Feldberg am 21. März 2013 mit drei Stationen á 24 Betten in 1-Bett und 2-Bettzimmern und Pflegestützpunkt haben sich diese Räumlichkeiten in der Behandlung für psychisch kranke Menschen bewährt. Von daher ist die Fertigstellung des 2. Bauabschnittes im Frühjahr 2017 ein weiterer Schritt der Klinik Hohe Mark, um eine moderne Infrastruktur für die angemessene und sorgfältige stationäre Patientenversorgung auch in Zukunft sicher zu stellen.

6 Stationen mit 144 Betten

Hier entstanden ebenfalls drei Stationen á 24 Betten, sodass im neuen Haus Feldberg jetzt Platz für 144 Patienten ist. Beginn des 2. Bauabschnitts war im Februar 2015, die Fertigstellung war ursprünglich für Ende Juli 2016 vorgesehen, die Umzügen zum 30.9.2016. Das hat sich aufgrund von Baumängeln an der Fassade verzögert, so dass die Wärmedämmung nicht angebracht werden konnte.

Diese Arbeit war im Winter 2016/2017 witterungsbedingt nicht durchführbar, so dass die endgültige Fertigstellung im Frühjahr 2017 erfolgte. Die Umzüge der Stationen waren im Mai abgeschlossen.

Baukosten 8.3 Millionen

Die Baukosten incl. Mobiliar betrugen 8,3 Millionen Euro und lagen damit um 400.000 Euro unter der Planung. In den Ausgaben enthalten sind auch nicht förderfähige Kosten z.B. für die Erschließung des Baufeldes, die Freianlagen (Therapiegarten, Wiederherstellung der angrenzenden Parkflächen und ein Versorgungsweg mit Kreisel. Insgesamt ist die Klinik Hohe Mark zur Finanzierung der Baumaßnahme gegenüber dem Hessischen Sozialministerium in Vorleistung getreten. Die Refinanzierung geschieht - wie für alle Kliniken - über jährliche Baupauschalen.

Die Eröffnungsfeierlichkeiten für das vollendete Haus Feldberg fanden im Rahmen des Mutter-Kind-Symposiums am 23. Mai 2017 statt.


zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht