Wege aus dem Suchtkreislauf

Suchterkrankungen sind behandelbar, und zwar mit gutem Erfolg, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen. Die Kunst besteht darin, aus der Vielzahl von  Angeboten die passende Hilfe zu bekommen.

Prävention

Ein Artikel von Chefarzt Dr. Dietmar Seehuber über vorbeugenden Schutz für Kinder und Jugendliche vor Suchtgefahren in: Psychotherapie & Seelsorge 2/2104. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung Redaktion P&S, CMS Bundesverlag Witten.

“Früh übt sich …”

 

Behandlung von Sucht- bzw. Abhängigkeits-
erkrankungen

Stationär in Oberursel

Das stationäre Behandlungsangebot der beiden Stationen für Suchtmedizin der Klinik Hohe Mark am Standort Oberursel umfasst eine niederschwellige, qualifizierte Entzugs- und Motivationsbehandlung. Sie dauert im Allgemeinen zwischen 1-3 Wochen. Während des Aufenthalts erfolgt parallel neben der ärztlich betreuten  körperlichen Entgiftung eine eingehende internistsch-psychiatrische Diagnostik und Behandlung körperlicher sowie psychischer Begleiterkrankungen. Zur Behandlung eines stark erhöhten Suchtdrucks kommen bei Bedarf zusätzlich EMDR und leitliniengerecht Akupunktur (NADA) zur Anwendung.

Ambulant und teilstationär in Frankfurt

Das ambulante und teilstationäre (Reha) Behandlungsangebot der Klinik Hohe Mark befindet sich in Frankfurt am Main, Borsigallee 19. Unter dem Namen TagesReha Frankfurt und SuchtFachambulanz werden zum einen eine ganztägig ambulante Suchtentwöhnungsbehandlung und zum anderen ambulante Erstgespräche und Behandlungen angeboten.

Neu anfangen – neu leben!

Suchtkranke Menschen kommen oft erst spät in die Behandlung.

Unser Angebot ist ein erster Schritt

Mit einem ausführlichen Informationsgespräch wollen wir den Einstieg erleichtern. Zunächst geht es darum, Ihre Fragen und Probleme zu verstehen.

  • Besteht eine Abhängigkeit?
  • Welche körperlichen, psychischen oder sozialen Folgen sind eingetreten?
  • Welche Motivation besteht für Schritte der Veränderung?
  • Welche Hindernisse stehen einer Behandlung entgegen?
  • Wie ist die Situation der Angehörigen?
Die diagnostische Klärung:

Eine intensive medizinische, psychiatrische und psychologische Diagnostik schließt sich an. Wenn wir Sie gut kennen, beraten wir Sie über die Möglichkeiten der Weiterbehandlung und begleiten Sie bei den nächsten Schritten.

Wie geht es weiter?

Suchterkrankungen sind behandelbar, und zwar mit gutem Erfolg, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen. Die Kunst besteht darin, aus der Vielzahl von Angeboten die passende Hilfe zu bekommen.

Neben unserer ambulanten Behandlung bieten wir eine qualifizierte stationäre Entzugsbehandlung bzw. Entgiftung in der Klinik Hohe Mark an. Dabei geht es darum, frei vom Suchtstoff zu werden und Motivation für ein abstinentes, besseres Leben aufzubauen.

Zur Weiterbehandlung können wir Sie in die TagesReha Frankfurt oder in eine stationäre Entwöhnung vermitteln. In Frankfurt gibt es in spezialisierten Beratungsstellen auch die Möglichkeit der ambulanten Rehabilitation und eine Vielzahl von Selbsthilfegruppen.

 

Chefarzt Prof. Dr. Markus Steffens

Telefon: 06171 204-0
Fax: 06171 204-8300
chefarztsekretariate(at)hohemark.de

Suchtmedizin
am Standort Oberursel

zum Standort

Chefarzt Dr. med. Dietmar Seehuber

Sekretariat
Terminanfragen
Telefon: 069 244 323-0
Fax: 069 244 323-10
chefarztsekretariate(at)hohemark.de

Suchtmedizin
am Standort Frankfurt

zum Standort

Patienten 

Angehörige & Besucher

Fachliche Infos

Beruf & Karriere